gayboy.at

Infopool

Afrika: Studie bestätigt Zusammenhang zwischen Verboten von schwulem Sex und HIV-Infektionen

2020-08-10|11:18 · von Redaktion

Bild
(c)Pexels/Joshua Mcknight

In einer neuen Studie, veröffentlicht durch die John Hopkins University, wurde bestätigt, dass in afrikanischen Ländern mit harten LGBTI-Verboten und Strafen die Zahl der HIV-Infizierungen unter schwulen Männern deutlich höher ist als in Ländern, in denen dies straffrei ist.

 

In der langangelegten Studie wurden zwischen 2011 und 2018 8.133 Männer, die angaben Sex mit Männern zu haben. Diese kamen von verschiedenen Ländern Afrikas und hatten ein Durchschnittsalter von 23 Jahren. Diese füllten Fragenkataloge aus und unterzogen sich einem HIV-Test.

2

2020-08-10|11:19 · von Redaktion

Im Ergebnis zeigte sich, dass in afrikanischen Ländern, in denen schwuler Sex straffrei ist, 8% HIV-positiv waren. Dazu gehören Burkina Faso, Cote d'Ivoire, Guinea-Bissau und Ruanda. Länder, in denen es teilweise Strafen gegen gleichgeschlechtlichen Sex gibt (Kameroon, Senegal, Togo und Swasiland), betrug die Ansteckungsrate unter den Probanten 20%. In zwei der untersuchten Länder gibt es schwere Strafen und Verbote, Nigeria und Gambia. Dort betrug die Ansteckungsrate ganze 52%.

 

Die Studie untersuchte nicht die Gründe für diese Diskrepanz, aber es ist zu vermuten, dass eine fehlende Aufklärung und Anlaufstellen für LGBTI Menschen hier einen Faktor spielen.

0


gayboyPlus<

Status

  • User online: 180
  • angemeldet: 589
  • User gesamt: 63.641
© 1998-2020 gayboy.at | powered by ip::systems | Impressum | Mediadaten